Photos Bestäubungs-Arten

A Windbestäubung

B Tierbestäubung

 

A       Windbestäubung

Das Knäuelgras (Dactylis glomerata)

Entgegen mancher Abbildungen in den Lehrbüchern halte ich wenig davon, in der Unterstufe beim Thema Ökosystem Grünland Artenkenntnis einheimischer Gräser vermitteln zu wollen. Aller­dings sind Gräser typische Windbestäuber und verursachen mit ihrem heftigen Pollenflug auch verbreitete Allergie-Reaktionen, sollten also im Biologie-Unterricht nicht völlig beiseite gelassen werden. Als Beispiel-Art bietet sich das Knaulgras (Gewöhnliches oder Wiesen-Knäuelgras) an, denn es ist von allen heimischen Grasarten am leichtesteb und eindeutigsten wieder zu erkennen und zwar durch den abgespreizten „Daumen“. Der Gattungsname Dactylis verweist darauf (daktylo, altgriechisch: der Finger).

Die Pflanze steht ab April auf Wiesen und Wegrändern; sie blüht meist von Mai bis Juli. Wegen möglicher Pollen-Allergie bei den Schülern kann es sinnvoll sein, nicht mit Frisch-Material zu arbeiten, sondern nur mit Abbildungen.

Die Fotos stammen von Ende Mai 2018; die Pollensäcke hängen weit heraus.

B       Tierbestäubung

In der Unterstufe genügt es, sich bei der Tierbestäubung auf Insekten zu beschränken. Bilder auffälliger Blüten finden Sie auf den Seiten „Von der Blüte zur Frucht“ sowie „Pflanzenfamilien.

Zusätzlich finden Sie hier noch Bilder vom Türkischen Mohn (Papaver orientale):